Willkommen auf den Seiten des Don Bosco-Hauses, Mölln

Jeder Mensch ist von Gott ins Leben berufen und mit einer unverlierbaren Würde ausgestattet und hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit und Individualität.

Das Don Bosco-Haus ist eine Therapie- und Fördereinrichtung für Menschen mit schwersten Mehrfachbehinderungen. Unser Ziel ist es, dass jeder Mensch bei uns so glücklich wie möglich leben kann.

Ein Leben in Würde, orientiert an der Individualität und den Bedürfnissen. Das umfangreiche heilpädagogische Förderangebot berücksichtigt die Möglichkeiten des Einzelnen und hilft ihm zur größtmöglichen Verselbständigung sowie bei der Entwicklung seiner Persönlichkeit.

 


Sonntagsgeschichte 16.02.2020

 

Unsere MiniSonntagsGeschichte:
Warum Mini?
Das erzählt das Ende unserer Geschichte😉

Wie ihr alle wisst haben wir durch eine wunderbare Spende Zuwachs an Falabellas bekommen, die ihr vorrübergehendes Zuhause in Sterley bezogen haben.
Unsere Therapie mit unseren Bewohner*innen läuft inzwischen und natürlich möchten wir auch unseren Freund*innen und Kooperationspartner*innen ermöglichen, Zeit mit nun unseren Minipferden zu verbringen.
Die ersten Gäste waren auch schon da wie ihr auf den folgenden Fotos sehen könnt und haben sichtlich nicht Mini – , sondern Riesenfreude gehabt. Was uns wiederum riesig freut.
Aber schaut selbst – die Minis aus dem Kindergarten Gudow zu Besuch bei unseren Minis🤩, … Welche Freude, perfektes Grössenverhältnis und auf einmal sind ALLE MINIS auf den Bildern gaanz gross – Grossartig!
Und … das ist schon das Ende unserer heutigen MINIsonntagsgeschichte, liebe Leute –
macht et jut!🧡💙

 


Don Bosco-Gedenktag am 31.01.2020

Guten Morgen, hallo Welt!🤩

Es gibt wieder etwas zu feiern …
Endlich! Weihnachten und Silvester sind ja jetzt schon wieder Ewigkeiten her…
Morgen endlich ist wieder Don Bosco – Tag bei uns im Don Bosco – Haus, von BewohnerInnen für BewohnerInnen organisiert mit wie immer guter Musik unserer Gruppe CRESCENDO, mit vielen Überraschungen, Erlebnis-Spielen und natürlich wie immer superfeinen köstlichen Leckereien😉🙂👏.
Wir freun uns schon ziemlich dolle!
Bis dahin Euch allen einen herrlichen Tag!😍

 


Beitrag vom 28.01.2020

 

Guten Morgen!🤩💜
Auch wenn heute nicht Sonntag ist gibt es wieder Geschichten…
Eine Überraschungsgeschichte und eine FreudeGlücksGeschichte…
denn…
da hat doch das fleißige Team vom ‚Möllner Markt‘ einen Einleger für uns am Samstag/Sonntag veröffentlicht als Abschluss zu unserem Fünfzigjährigen Jubiläum – wer über uns hier im Don Bosco-Haus bisher nichts oder nur wenig wusste hat dank Chefredakteur Herrn N. nun so viel erfahren über unsere Geschichte, unsere Gründerin, unsere pädagogischen Förderangebote und unsere Zukunftsvisionen … was für tolle Geschichten zu diesem besonderen Anlass! Ein herzliches grosses Danke an das Redaktionsteam!! Was für eine tolle gelungene Überraschung durch Sie entstanden ist…Toll!
Und dann ist da ja noch die andere Sache, die FreudeGlücksGeschichte …
So viele Menschen haben uns über die Zeitung ‚Möllner Markt‘ gratuliert! Viele bunte herzliche Gratulationen säumten die Zeitungsränder mit wirklich sehr netten und aufmerksamen Glückwünschen – da konnten wir wirklich spüren wie sehr die Möllner Gewerke und Unternehmen uns, die Bewohnerinnen und Bewohner, das ganze Team, unsere Arbeit wertschätzen und auf unterschiedlichste Art unterstützen. Wir danken auch Ihnen herzlichst für die Gratulationen, Partnerschaft und Verbundenheit!
Wir haben uns sehr geFREUt und sind ganz GLÜCKlich über dieses großartige Miteinander!
Ja, das waren dann mal gleich zwei Dienstagsgeschichten🙂🙂.
Euch Allen einen guten Tag und ausnahmsweise unsere Bitte ‚Fleißig teilen‘ ,
damit unser/e Dank, Freude und Glück auch unsere Partnerinnen und Partner erreichen 🤩💜👏


Sonntagsgeschichte Nr. 2 – 26.01.2020

Und weiter geht’s mit unseren Sonntagsgeschichten … liebe Leute!

Heute im 16 h hatte unsere Heimleitung, Diakon Harry Harms die Teams aus zwei unserer sieben Häuser zu einer Fortbildung ins Kino des Augustinums in Mölln eingeladen. Nach einer wahren Begebenheit lief
„Alles außer gewöhnlich“,
ein Film über autistische Menschen in Frankreich und besonders die Einbindung zweier junger Menschen in den Alltag, in die Gesellschaft, ins Leben durch zwei hochengagierte Betreuer, die einen Verein ehrenamtlich betreiben und von der Schliessung bedroht sind. Professionelle Schauspieler und autistische Laiendarsteller ermöglichten einen berührenden Film, der trotzdem humorig und lebensbejahend ist, sorgsam recherchiert … „und dem es mit großer Wärme und Leichtigkeit gelingt, ein komplexes und gesellschaftlich hochrelevantes Thema zu erzählen“, sagt der FBW-Pressetext, ALLES AUSSER GEWÖHNLICH! Das befanden auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hatten so einigen Bezug zu ihrem, unserem Alltag.


Sonntagsgeschichte – 26.01.2020

 

Guten Morgen, ihr Lieben!
Was für eine Woche … Stoff für gleich mehrere Sonntagsgeschichten🤩
sooo viele Neuigkeiten! Aber eine Geschichte nach der anderen….Zuerst:
Unser Zuwachs ist da – wie ihr in einem Artikel der SHZ vom 24.1. lesen könnt haben wir von Herrn Bonde aus Steinberg grossen Familienzuwachs erhalten, Falabellas! Gleich fünf davon 🙂! Was für ein grosses Glück für uns!
Wir sind so sehr sehr dankbar und wünschen Ihnen, lieber Herr Bonde alles alles Gute! Ihre Falabellas werden bei uns ein gutes neues Zuhause finden und haben schon ganz viele Patenbewerbungen unserer begeisterten Bewohner*innen. Die Minipferde werden in unsere Tiertherapie eingebunden. Sie bekommen einen neuen Unterstand und eine erweiterte Koppel. Wir freuen uns ganz doll und rufen unserem großzügigen Spender Herrn Bonde ein ganz grosses DAAAANKESCHÖÖÖÖN für die kleinen Stuten und den Hengst zu! 🧡🧡🧡🧡💙
Hier noch ein paar Fotos vom Umzug und DANKE an alle fleißigen Helferinnen und Helfer!🧡


Heute gibt es eine kleine Fortsetzung zu unserer gestrigen Geschichte…sie heisst:

Das kleine Wunder nach der Zertifizierung

Frau Steffan vom Europäischen Institut für Equine Seminare und zuständig für unsere Zertifizierung hatte uns gewünscht, dass wir bald eine barrierefreie Rampe zur Verfügung haben, um mit dem Rollstuhl direkt ans Pferd und so mit dem Reiter einfacher auf den Pferderücken kommen.
Doch wir sind mit diesem Förderangebot ja immer auf Spenden angewiesen, um es realisieren zu können, da hieß es also “ wir sparen jetzt auf eine neue Rampe“…
Doch das Don Bosco-Haus darf eben auch immer wieder kleine und manchmal auch größere Wunder erleben.
So war es auch hier…
Einen Tag nach der Zertifizierung rief uns eine sehr nette Dame an vom Vorstand des Flohmarktteams aus dem Augustinum mit der frohen Nachricht, uns besuchen zu wollen, um den Erlös des Flohmarktes uns als Spende zukommen zu lassen.
Das ist alles ausführlich im Artikel zu lesen.
Doch was einfach eben WUNDERbar ist an diesem Besuch …
wir durften uns über €1000! freuen!
Und das ist sie dann, die neue Rampe für unsere Reit – und Hippotherapie!
Nix sparen, sie wurde uns ganz still und unverhofft geschenkt mit dieser Spende.
Ganz herzlichen Dank an den Vorstand des Flohmarktteams vom Möllner Augustinum! Danke an die stillen fleißigen HelferInnen im Hintergrund dieser Flohmarktorganisation und Danke an alle FlohmarktbesucherInnen!♡
Danke für die Möglichkeit, dass wir nun diese Rampe erwerben können!
In diesem Sinne – Ende gut, alles gut! Alles schön!♡
Einen schönen Sonntag für Euch alle!

 


 

Sonntagsgeschichte – Zertifizierung

Mal wieder eine kleine feine Sonntagsgeschichte…
Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde …
Ja, hier bei uns im Don Bosco-Haus ist das so. Durch unterschiedlichste Förder- und Therapieangebote können die kleinen und großen Menschen, die im Don Bosco-Haus leben zu mehr Selbstständigkeit, einer verbesserten Eigenwahrnehmung, erweiterter Mobilität und neuen Teilhabe-/Teilgabemöglichkeiten befähigt werden.
Heute geht es um den Bereich der Förderung mit dem Einsatz von Tieren …
Neben unserer Birgitta – Ranch mit verschiedenen Tieren und einem Versorgungskonzept „MuT“ – Mensch und Tier – dazu erzählen wir aber lieber eine eigene Geschichte – bieten wir Reit – und Hippotherapie an.
Seit vielen Jahren arbeitet ein ganzes Team unserer MitarbeiterInnen an der Entwicklung und Umsetzung. In Alt – Mölln lebt z. B. unser Therapiepferd Santana.
In Harmsdorf leben Telma und Liesl.
Viele unserer BewohnerInnen sind die ganze Woche über unterwegs zu ihren Therapien, an Vor – und Nachmittagen.
In der Reithalle von Paganinis Pferdehof dürfen wir erleben, wie unsere Kleinsten auf dem größten Pferd entweder in eine wunderbare Entspannung oder eine tiefe Konzentration gelangen, ob mit schwersten Mehrfachbehinderungen oder im Autismus Spektrum – Anspannungen lösen sich, Gedanken und Aufmerksamkeit fokussieren sich und die Reitfähigkeiten scheinen im Blut zu liegen … das könnte man denken, wenn sich wieder ein Bewohner entscheidet, rückwärts sitzend zu reiten, um noch mehr in die Fokussierung zu gelangen. So entstehen neue Kommunikationsmöglichkeiten, da der einzelne Mensch durch die Entspannung des Reitens oder Ruhens auf dem Pferd sich öffnen kann für seine Umwelt oder er spürt, dass seine Kontrakturen lockerer werden und seine Bewegungsmöglichkeiten erweitert worden sind.
All diese kleinen und gleichzeitig so grossen Schritte am, auf oder neben dem Pferd können nur geschritten werden, weil wir ein großartiges Team an MitarbeiterInnen und die Unterstützung engagierter ehrenamtlich tätiger Menschen haben, die auf der Basis wertvoller pädagogischer Konzepte diese Entwicklungen in der Befähigung erst ermöglichen. DANKE an alle Beteiligten!
Danke auch an unsere Spenderinnen und Spender, ohne die wir dieses Konzept der Arbeit mit Therapiepferden gar nicht umsetzen könnten.
Ja, und nun…Ende gut, Alles gut?
JA!
Denn unsere Arbeit wurde zertifiziert, besonders ausgezeichnet! (Dazu steht ganz viel in dem Artikel, siehe Foto!)
Das ist wie ein TÜV-Siegel und steht für eine besonders gute pädagogische Arbeit für und mit Menschen mit schwersten Mehrfachbehinderungen.
Wir sind ganz stolz!
Auf die Zertifizierung und auf die Menschen, das Team, was dieses ermöglicht hat.
Was für ein Happy End einer never-ending-story!

 

 


 

Hier klicken für den gesamten Zeitungsartikel der Lübecker Nachrichten

Hier klicken für den Zeitungsartikel aus der Neuen Kirchenzeitung

 


Wir suchen!

 

Erzieher/-innen, Heilerzieher/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen
mit durchschnittlich 35 Std./Woche
und in weiteren Teilzeitmodellen sowie bis 450,00 €

 

Musikpädagogen und Musiktherapeuten